Skip to content

Websecurity - Einige Vorträge von Sicherheitskonferenzen im Überblick

Heute gibt es keinen Text zu den Top-10 der der IoT-Schwachstellen nach OWASP, sondern außer der Reihe ergänzend zum Artikel im PHP Magazin 5.17 ein Übersicht über einige weitere Vorträge zum Thema "Websecurity" von verschiedenen Sicherheitskonferenzen:

"Bypassing Browser Security Policies for Fun and Profit"

"Websecurity - Einige Vorträge von Sicherheitskonferenzen im Überblick" vollständig lesen

Die IoT Top 10, #8: Mangelhafte (Sicherheits-)Konfigurationsmöglichkeiten

Bei der Beschreibung der gefährlichsten Schwachstellen in den Geräten des IoT gemäß den Top IoT Vulnerabilities von OWASP sind wir bei Punkt 8 angekommen: Insufficient Security Configurability. Oder auf deutsch:

Mangelhafte (Sicherheits-)Konfigurationsmöglichkeiten

"Die IoT Top 10, #8: Mangelhafte (Sicherheits-)Konfigurationsmöglichkeiten" vollständig lesen

Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 18

Weiter geht es mit der Beschreibung der gefährlichsten Schwachstellen in den Geräten des IoT gemäß den Top IoT Vulnerabilities von OWASP. Zur Zeit sind wir beim Punkt 2: "Insufficient Authentication/Authorization".

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Authentifizierung habe ich bereits beschrieben. Ebenso erste Angriffe: Default-Zugangsdaten und schlechte (= unsichere) Passwörter sowie Brute-Force- und Wörterbuch-Angriffe, die durch verräterische Fehlermeldungen erleichtert werden können. Ein weiteres Problem sind ungeschützt übertragene Zugangsdaten und die unsichere Verwendung von HTTPS. Aber auch Funktionen rund um die Passwortverwaltung können zu einer Schwachstelle werden, z.B. unsicher gespeicherte Passwörter. Auch nicht ungefährlich ist die Funktion zur Passwortänderung. Und auch der Passwort-Reset oder eine unsichere "Recovery"-, "Remember me"- oder "User Impersonation"-Funktion können zur Gefahr werden. Genauso wie eine fehlerhafte Passwortprüfung oder nicht eindeutige Benutzernamen. Die können auch entstehen, wenn es Missverständnisse gibt. Ein weiteres Problem sind vorhersagbare Benutzernamen und Passwörter. Aber selbst die sichersten Zugangsdaten sind gefährdet, wenn es keine sichere Datenübertragung gibt.

Neben all diesen möglichen Schwachstellen und Angriffen gilt es dann nur noch, einige typische Implementierungs- Fehler zu vermeiden. Und das gleiche gilt natürlich für

Logikfehler

"Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 18" vollständig lesen

Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 17

Weiter geht es mit der Beschreibung der gefährlichsten Schwachstellen in den Geräten des IoT gemäß den Top IoT Vulnerabilities von OWASP. Zur Zeit sind wir beim Punkt 2: "Insufficient Authentication/Authorization".

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Authentifizierung habe ich bereits beschrieben. Ebenso erste Angriffe: Default-Zugangsdaten und schlechte (= unsichere) Passwörter sowie Brute-Force- und Wörterbuch-Angriffe, die durch verräterische Fehlermeldungen erleichtert werden können. Ein weiteres Problem sind ungeschützt übertragene Zugangsdaten und die unsichere Verwendung von HTTPS. Aber auch Funktionen rund um die Passwortverwaltung können zu einer Schwachstelle werden, z.B. unsicher gespeicherte Passwörter. Auch nicht ungefährlich ist die Funktion zur Passwortänderung. Und auch der Passwort-Reset oder eine unsichere "Recovery"-, "Remember me"- oder "User Impersonation"-Funktion können zur Gefahr werden. Genauso wie eine fehlerhafte Passwortprüfung oder nicht eindeutige Benutzernamen. Die können auch entstehen, wenn es Missverständnisse gibt. Ein weiteres Problem sind vorhersagbare Benutzernamen und Passwörter. Aber selbst die sichersten Zugangsdaten sind gefährdet, wenn es keine sichere Datenübertragung gibt.

Neben all diesen möglichen Schwachstellen und Angriffen gilt es dann nur noch, einige typische Implementierungs- und Logikfehler zu vermeiden. Und mit denen geht es nun weiter:

Schritt für Schritt für Schritt...

"Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 17" vollständig lesen

Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 16

Weiter geht es mit der Beschreibung der gefährlichsten Schwachstellen in den Geräten des IoT gemäß den Top IoT Vulnerabilities von OWASP. Zur Zeit sind wir beim Punkt 2: "Insufficient Authentication/Authorization".

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Authentifizierung habe ich bereits beschrieben. Ebenso erste Angriffe: Default-Zugangsdaten und schlechte (= unsichere) Passwörter sowie Brute-Force- und Wörterbuch-Angriffe, die durch verräterische Fehlermeldungen erleichtert werden können. Ein weiteres Problem sind ungeschützt übertragene Zugangsdaten und die unsichere Verwendung von HTTPS. Aber auch Funktionen rund um die Passwortverwaltung können zu einer Schwachstelle werden, z.B. unsicher gespeicherte Passwörter. Auch nicht ungefährlich ist die Funktion zur Passwortänderung. Und auch der Passwort-Reset oder eine unsichere "Recovery"-, "Remember me"- oder "User Impersonation"-Funktion können zur Gefahr werden. Genauso wie eine fehlerhafte Passwortprüfung oder nicht eindeutige Benutzernamen. Die können auch entstehen, wenn es Missverständnisse gibt. Ein weiteres Problem sind vorhersagbare Benutzernamen und Passwörter. Aber selbst die sichersten Zugangsdaten sind gefährdet, wenn es keine sichere Datenübertragung gibt.

Neben all diesen möglichen Schwachstellen und Angriffen gilt es dann nur noch, einige typische

Implementierungs- und Logikfehler

"Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 16" vollständig lesen

Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 15

Weiter geht es mit der Beschreibung der gefährlichsten Schwachstellen in den Geräten des IoT gemäß den Top IoT Vulnerabilities von OWASP. Zur Zeit sind wir beim Punkt 2: "Insufficient Authentication/Authorization".

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Authentifizierung habe ich bereits beschrieben. Ebenso erste Angriffe: Default-Zugangsdaten und schlechte (= unsichere) Passwörter sowie Brute-Force- und Wörterbuch-Angriffe, die durch verräterische Fehlermeldungen erleichtert werden können. Ein weiteres Problem sind ungeschützt übertragene Zugangsdaten und die unsichere Verwendung von HTTPS. Aber auch Funktionen rund um die Passwortverwaltung können zu einer Schwachstelle werden, z.B. unsicher gespeicherte Passwörter. Auch nicht ungefährlich ist die Funktion zur Passwortänderung. Und auch der Passwort-Reset oder eine unsichere "Recovery"-, "Remember me"- oder "User Impersonation"-Funktion können zur Gefahr werden. Genauso wie eine fehlerhafte Passwortprüfung oder nicht eindeutige Benutzernamen. Die können auch entstehen, wenn es Missverständnisse gibt. Ein weiteres Problem sind vorhersagbare Benutzernamen und Passwörter. Aber selbst die sichersten Zugangsdaten sind gefährdet, wenn es keine

Sichere Datenübertragung

"Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 15" vollständig lesen

Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 14

Weiter geht es mit der Beschreibung der gefährlichsten Schwachstellen in den Geräten des IoT gemäß den Top IoT Vulnerabilities von OWASP. Zur Zeit sind wir beim Punkt 2: "Insufficient Authentication/Authorization".

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Authentifizierung habe ich bereits beschrieben. Ebenso erste Angriffe: Default-Zugangsdaten und schlechte (= unsichere) Passwörter sowie Brute-Force- und Wörterbuch-Angriffe, die durch verräterische Fehlermeldungen erleichtert werden können. Ein weiteres Problem sind ungeschützt übertragene Zugangsdaten und die unsichere Verwendung von HTTPS. Aber auch Funktionen rund um die Passwortverwaltung können zu einer Schwachstelle werden, z.B. unsicher gespeicherte Passwörter. Auch nicht ungefährlich ist die Funktion zur Passwortänderung. Und auch der Passwort-Reset oder eine unsichere "Recovery"-, "Remember me"- oder "User Impersonation"-Funktion können zur Gefahr werden. Genauso wie eine fehlerhafte Passwortprüfung oder nicht eindeutige Benutzernamen. Die können auch entstehen, wenn es Missverständnisse gibt. Ein weiteres Problem sind

Vorhersagbare Benutzernamen und Passwörter

"Die IoT Top 10, #2: Unsichere Authentifizierung/Autorisierung, Teil 14" vollständig lesen